Schrift: A Verkleinern A Vergrößern
Magdalenenheim Zitat: Alles echte Leben ist Begegnung. Begegnung liegt nicht in Raum und Zeit, sondern Raum und Zeit liegen in der Begegnung!
Magdalenenheim Slider: Bild 1 Magdalenenheim Slider: Bild 2 Magdalenenheim Slider: Bild 3 Magdalenenheim Slider: Bild 4

Direkte Kontaktaufnahme

Sie benötigen einen Heimplatz oder haben Fragen zu Pflgeleistungen oder Preisen?

Sie erreichen uns unter

02833 5716-0

Oder schreiben Sie uns

eine E-Mail.

Magdalenen-Heim Aldekerk

Ein Zuhause für Senioren

1854 gründeten die Schwestern „Unserer Lieben Frau von Coesfeld“ hier in Aldekerk die zweite Niederlassung auf deutschem Boden. Das Magdalenen-Heim wurde ihre Wohnung und ihr Arbeitsfeld für Arme, Kranke und Waisen. Zu dem übernahmen Schulschwestern „Unserer Lieben Frau“ die Marienheim-Mädchenschule.

Im unrühmlichen Kulturkampf unter dem Eisernen Kanzler Otto von Bismarck wurden die Schwestern „Unserer Lieben Frau“ aus dem Schuldienst in Preußen vertrieben. Sie gingen zunächst nach Holland und erhielten bald den Ruf zu neuen Aufgaben im Schuldienst in den Staaten Ohio und Kentucky in den USA, wohin viele Schwestern gesandt wurden-

1875 ist das Magdalenen-Heim verlassen. Mit größten Anstrengungen durch Pfarrer und Kirchenmeister wurde es vor Verwahrlosung und Verwüstung gerettet und vorerst wieder als Armenhaus eingerichtet.

1887 übernahmen die Clemensschwestern aus Münster das Magdalenen-Heim und führten dieses als modernes und zeitgemäßes Krankenhaus, bis sie nach Münster abberufen wurden, weil infolge der neuen Krankenhausgesetzgebung vorwiegend große Zentral-Krankenhäuser aufgebaut wurden.

1972 wurde das Magdalenen-Krankenhaus vom Kreissozialamt Geldern als Altenheim-Einrichtung anerkannt.

Dank der Umsicht des Kirchenvorstandes und der Weitsicht und den mutigen Planungen des Kuratoriums wurde das Magdalenen-Heim von 1972 - 1977 in drei Bauabschnitten umgestaltet, bzw. neu erbaut - nunmehr als Altenwohnheim. Es erhielt den Namen Magdalenen-Heim. Die Gemeinde Kerken, der Kreis Kleve und der Landschaftsverband Rheinland unterstützten alle Bau- und Einrichtungsprogramme zum Wohle der Heimbewohner seit dieser.

2001 begann der Um- und Erweiterungsbau unseres Hauses. Gesetzliche Bestimmungen und Bauordnungen unterliegen wie manches in der Welt den Veränderungen und Neuordnungen. Gemäß den neuen Vorschriften der stationären Altenpflege und den Baubedingungen aus den Erkenntnissen und Verfügungen der Pflegeversicherung war seit Jahren die Modernisierung des Magdalenen-Heimes angemahnt, um so optimale Wohnbedingungen für die Heimbewohner und Erleichterungen für alle in der Pflege, in der Versorgung und in der Aufsicht tätigen MitarbeiterInnen zu erreichen. Von 2001 bis 2003 wurde die Baumaßnahme durchgeführt. Im Oktober 2003 konnte die Wiedereröffnung feierlich begangen werden.

Klosterkirche

1467 wurde die Klosterkirche in Aldekerk als Hauskapelle geweiht. Mehrmals ist sie abgebrannt oder wurde zerstört, aber stets wiederaufgebaut und in gottesdienstlichen Gebrauch genommen.

Zur 500-Jahrfeier 1967 wurde die Kirche vollständig renoviert und ist heute dem Magdalenen-Heim Aldekerk der Pfarre St. Dionysius Kerken angeschlossen.

Klosterschule

Ehemals Empore, errichtet zwecks Isolierung der ansteckend Kranken von den übrigen Gottesdienstbesuchern, später Oberkirche für den Chor und stille Beter.

1940 unter Pfarrer Arden Teilung der Empore durch Aufrichtung einer Wand (ein Saal wurde geschaffen für außerschulische Katechese, da Geistliche keinen Religionsunterricht mehr in den Schulen erteilen durften. Sehr bald wurde der Raum Klosterschule genannt.)

1945 Erholungs- und Ferienraum des Magdalenen-Hospitals,
1972 Abstell- und Ausweichraum,
1980 renoviert und seiner Bestimmung als Versammlungs- und Arbeitsraum übergeben.